Oberlausitz / Katholische Sorben


Rubrik – Auf einem Blick!


Bulang, Matthias & Gerhard Werner: Bei den katholischen Sorben.

Fotografien: Matthias Bulang
Texte: Gerhard Werner

Bibliografische Daten:
Hardcover, 132 Farbfotos
Umfang: 116 Seiten
Format: 21,5 x 27,5 cm
ET: 2012

Zum Inhalt:
Das Leben der katholischen Sorben ist bis heute geprägt von kirchlichen Festen mit ihren Bräuchen und Trachten. Vergoldete Kreuze zieren viele Wege und Vorgärten, ein äußeres Kennzeichen dieser malerischen Gegend der Oberlausitz. Der Fotograf Matthias Bulang hat sich mit seiner Kamera auf den Weg begeben, um Land und Leute zu erkunden und die schönsten Motive einzufangen. Er machte halt am Zisterzienserinnenkloster St. Marienstern, begleitete Pilger zur Wallfahrtskirche nach Rosenthal und besuchte Radibor, den Heimatort des selig gesprochenen Alojs Andricki. Begleitet werden die Bilder von eindrücklichen Texten Gerhard Werners, der seine Heimat, ihre Bewohner und deren Besonderheiten persönlich und auf einzigartige Weise beschreibt.

19,90 €

  • 0,83 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Die katholische Oberlausitz / Ze serbskich katolskich wosadow.

Bilder von damals
Einleitende Worte: Norbert Rauer
Texte: Rafael Ledschbor

Bibliografische Daten:
Hardcover
zahlreiche historische Postkarten
Umfang: 140 Seiten
Format: 21 x 14,8 cm
ET: 2013

Zum Inhalt:
Von Radibor nach Nebelschütz und von Ostro nach Wittichenau erstreckt sich die katholische Oberlausitz, die vor etwa einhundert Jahren auch das Interesse deutscher Postkartenverlage weckte. Neben zahlreichen Kirchen und öffentlichen Gebäuden, die dem Adressaten der Postkarten einen repräsentativen Einblick bieten sollten, wurden sorbische Bräuche der hiesigen Bevölkerung auf den einzelnen Karten dargestellt. Frauen in Trachten, Osterreiter oder Gäste einer sorbischen Hochzeit, sie alle spiegeln dabei die Lebensumstände der katholischen Sorben der damaligen Zeit wider. Begleitet werden die Bilder von erklärenden Texten Rafael Ledschbors, der auch mithilfe von zeitgenössischen Quellen die Gegebenheiten in den einzelnen sorbischen Pfarreien schildert. Norbert Rauer gibt einen Überblick über die Arbeitsweise der damaligen Postkartenverlage und gewährt einen interessanten Einblick in die Sammlertätigkeit.

12,90 €

  • 0,5 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Dannenberg, Lars A. / Dietrich Scholze (Hrsg.): Stätten und Stationen religiösen Wirken. Studien zur Kirchengeschichte der zweisprachigen Oberlausitz.

Veröffentlicht in Verbindung mit der Oberlaus. Gesellsch. der Wiss.; Schriften des Sorbischen Instituts 4

Bibliografische Daten:
Softcover
Umfang: 336 Seiten
Format: 16,5 x 23 cm
ET: 2009

Zum Inhalt:
Das Christentum ist die geistige Kraft, die seit über 1000 Jahren die Geschichte der Oberlausitz prägt. Der besondere Reiz der Kirchengeschichte liegt hier nicht allein im Nebeneinander der verschiedenen Bekenntnisse, sondern auch im Miteinander zweier Völker: der Deutschen und der Sorben. Der „verhinderte Staat“ Oberlausitz weist damit eine Konstellation auf, die es in dieser Form in Deutschland kein zweites Mal gibt. Die Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften und das Sorbische Institut nahmen dies zum Anlass, eine groß angelegte Tagung zum Thema zu veranstalten. In den 15 Beiträgen des Konferenzbandes spannt sich der Bogen vom Hochmittelalter, als Bischof Bruno II. von Meißen die Region zum christlichen Glauben führte, über die Reformation mit ihren weitreichenden Auswirkungen für Politik und Kirchenwesen bis hin zu den Erfahrungen sorbischer Katholiken in der DDR.

24,90 €

  • 0,75 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Eine Kirche - zwei Völker. Band 3: 1945 bis 1970, Deutsche und sorbische Quellentexte zur Geschichte des Bistums Dresden-Meißen.

Hrsg. im Auftrag des Domkapitels St. Petri des Bistums Dresden-Meißen von Georg Weinhold, in Zusammenarbeit m d. Cyrill-Methodius-Verein und d. SI Bautzen.

Bibliografische Daten:
Hardcover
Umfang: 768 Seiten
Format: 16,5 x 23 cm
ET: 2013

Zum Inhalt:
Nachdem im Jahre 2003 und 2008 die ersten beiden Bände zur Bistumsgeschichte Dresden-Meißen erschienen sind, widmet sich der nun dritte und abschließende dem Zeitraum von 1945 bis 1970. Nach dem Zweiten Weltkrieg stand zunächst die Aufgabe, die größte Not zu bewältigen. Aber auch politische Strukturen wurden in dieser Zeit neu eingeführt und gefestigt. Das galt für die verschiedenen Bereiche der Kinder- und Jugendarbeit, das Pressewesen oder das Verhältnis von Staat, Partei(en) und Kirche. Innerkirchlich musste durch die Zuwanderung zahlreicher katholischer Flüchtlinge und Vertriebener die Seelsorge ausgebaut werden. In den 1960er Jahren rückten Veränderungen im Zusammenhang mit dem II. Vatikanischen Konzil und deren Umsetzung vor Ort in den Vordergrund. Das galt für deutsche und sorbische Pfarreien im Bistum gleichermaßen. Die besondere Situation bei den katholischen Sorben wird wieder an zahlreichen Beispielen dokumentiert.

24,90 €

  • 1,7 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Eine Kirche - zwei Völker. Band 2: 1930 bis 1945, Deutsche und sorbische Quellentexte zur Geschichte des Bistums Dresden-Meißen.

Herausgegeben im Auftrag des Domkapitels St. Petri von Konrad Zdarsa, mit dem Cyrill-Methodius-Verein und dem Sorbischen Institut e.V.

Bibliografische Daten:
Hardcover
Umfang: 476 Seiten
Format: 16,5 x 23 cm
ET: 2008

Zum Inhalt:
Nachdem im Jahre 2003 der erste Band zur Bistumsgeschichte Dresden-Meißen mit dem Titel „Eine Kirche – zwei Völker“ erschienen ist, widmet sich der nun erscheinende zeitlich vor allem den Herrschaftsjahren des Nationalsozialismus. Erstmals liegen die wichtigsten Dokumente für das Bistum Meißen vor – aus dem Diözesanarchiv, aus staatlichen Archiven und nach aufwendigen Recherchen auch aus Pfarrarchiven, die einen gründlichen Einblick in die Verhältnisse „vor Ort“ geben.
Unter Leitung von Dr. Konrad Zdarsa hat eine deutsch-sorbische Arbeitsgruppe diesen Band erarbeitet. Er orientiert auf die politische Entwicklung allgemein, die nationalsozialistische Deutschtumspolitik gegenüber den Sorben sowie darüber hinaus auf die seelsorglichen Belange und Möglichkeiten in einem Diasporabistum unter totalitärer Herrschaft.
Historische Bilder und Dokumente, Kurzbiografien vieler Beteiligter, alle damals wirkenden sorbischen katholischen Priester sowie Orts-und Personenregister sind als Anhang beigegeben.

12,90 €

  • 1,15 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Eine Kirche - zwei Völker. Band 1: Deutsche, sorbische und lateinische Quellentexte und Beiträge zur Geschichte des Bistums Dresden-Meißen. Von der Wiedererrichtung 1921 bis 1929.

Herausgegeben im Auftrag des Domkapitels St. Petri des Bistums Dresden-Meißen von Dieter Grande und Daniel Fickenscher.

Bibliografische Daten:
Hardcover
Umfang: 646 Seiten
Format: 16,5 x 23 cm
ET: 2003

Zum Inhalt:
Für die katholische Kirche in Sachsen war die Wiedererrichtung des Bistums Meißen 1921 ein historischer Augenblick. Im Zusammenhang mit der Wiedererrichtung kam es zu verschiedenen Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Sorben. Erstmalig liegt mit diesem Buch eine Quellenausgabe vor, die das spannungsreiche Verhälnis jener Jahre illustriert und dokumentiert. Veröffentlicht wird eine umfassende Auswahl von Dokumenten in deutscher, sorbischer und lateinischer Sprache.

12,90 €

  • 1,3 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Kowalczyk, Tomasz: Die katholische Kirche und die Sorben 1919-1990.

Aus dem Polnischen von Siegmund Musiat und Dietrich Scholze
Schriften des Sorbischen Instituts 23

Bibliografische Daten:
Softcover
Umfang: 224 Seiten
Format: 16,5 x 23 cm
ET: 1999

Zum Inhalt:
Der aus dem polnischen Lublin stammende Autor, Historiker und Germanist, widmet sich in seinem Buch einer Vielzahl von Fakten und Zusammenhängen, die sich mit der Wiedererrichtung des Bistums Meißen 1921 und den anstehenden Konflikten zwischen der deutschen Kirchenleitung und den katholischen sorbischen Gläubigen in der Oberlausitz befassen und vielfach bis in die Gegenwart wirken.

19,90 €

  • 0,6 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1