Philosophie


Rubrik – Auf einem Blick!


Spaemann, Robert: Über Gott und die Welt. Eine Autobiographie in Gesprächen


Bibliografische Angaben:
3. Auflage
Hardcover
Umfang: 350 Seiten
Format: 13,2 x 21 cm
ET: 2012

 

Zum Inhalt:
Er ist wie Günter Grass, Martin Walser und Joseph Ratzinger 1927 geboren, Zeitgenosse von Habermas und Enzensberger und sein Leben verlief so spannend wie kein zweites seiner Generation.Die Mutter war Tänzerin bei Mary Wigman, sein Vater Kunsthistoriker. Seine Eltern waren links, atheistisch und lebten in der Berliner Bohème der Zwanziger Jahre. 1942, nach dem Tod seiner Mutter, wird der Vater zum katholischen Priester geweiht. 1944 ist Spaemann bei einem Bauer untergetaucht, er ist Deserteur im eigenen Land. Entdeckt man ihn jetzt, wird er sofort erschossen. Heute ist Robert Spaemann der bedeutendste konservative Philosoph im In und Ausland. In einem langen Gespräch mit Stephan Sattler resümiert er sein Leben, ganz unter der Maxime der Suche nach dem,
»was in Wahrheit ist«.

Spaemann ist der bedeutendste konservative Philosoph im In- und Ausland und bekennender Gegner der Nutzung der Atomkraft und der Genmanipulation.

24,95 €

  • 0,46 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Kreiml/Stickelbroeck (Hrsg.): Die Person – ihr Selbstsein und ihr Handeln

Zur Philosophie Robert Spaemanns

Bibliografische Angaben:
Softcover
Umfang: 304 Seiten
Format: 13,5 x 20,8 cm
ET: 2016

 


Zum Inhalt:
Robert Spaemann (geb. 1927) zählt zu den einflussreichsten Philosophen der Gegenwart. Er hat sich in eigenständiger Weise mit den großen Themen der Geistesgeschichte auseinandergesetzt. Wie weit reicht die Erkenntnis des denkenden Subjekts? Ist der Mensch in seinem bewussten Leben eingeschlossen ins Innerweltliche? Oder gibt es Schritte darüber hinaus? Welche Konsequenzen hat das Selbstverständnis des Menschen für sein Handeln? Was hat die Hirnforschung der Philosophie zu sagen? Wie sind die großen Themen des gesellschaftlichen Miteinanders (z. B. in der Bioethik) ethisch und rechtlich verantwortungsvoll zu bewältigen? Kompetente Kenner der Philosophie Spaemanns nehmen Stellung zu diesen und ähnlichen Fragestellungen.

26,95 €

  • 0,4 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Nikolaus von Kues: Die philosophisch-theologischen Schriften

 

 

Bibliografische Angaben:

Hardcover
Umfang: 2274 Seiten
Format: 22 x 29 cm
ET: 2014

 

Zum Inhalt:

Der große Universalgelehrte Nikolaus von Kues (1401–1464) war einer der ersten deutschen Humanisten und Vordenker an der Schwelle zur Neuzeit. Mit der ausgezeichneten Dupré-Übersetzung seiner ›Philosophisch-theologischen Schriften‹ macht diese zweisprachige Ausgabe ein Standardwerk der mittelalterlichen Philosophie endlich wieder zugänglich.


Nikolaus von Kues (1401–1464) war Bischof von Brixen und päpstlicher Legat. Von der Mystik und vom neoplatonischen Denken stark geprägt, verband er die scholastische Lehre mit der wissenschaftlich-mathematischen Weltbetrachtung des Mittelalters wie kein anderer Denker seiner Zeit. Dies macht den universal gebildeten Frühhumanisten zu einem der größten Gelehrten an der Wende zur Neuzeit. Berühmt sind seine beiden Aussprüche von der »docta ignorantia« (gelehrtes Nichtwissen) und der »coincidentia oppositorum« (Übereinstimmung der Gegensätze).
Zum 550. Todestag des großen Philosophen und Theologen Nikolaus von Kues können seine Gedankengänge in den ›Philosophisch-theologischen Schriften‹ endlich wieder verfolgt werden. Diese Ausgabe macht seine Texte sowohl in der ausgezeichneten deutschen Übersetzung von Dietlind und Wilhelm Dupré als auch in Originalsprache zugänglich.

119,00 €

  • 2,65 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Duns Scotus, Johannes: Die Univozität des Seienden. Texte zur Metaphysik.


Bibliografische Angaben:
Softcover
Umfang: XLVI, 234 Seiten
Format: 12,5 x 20,5 cm
ET: 2002

Zum Inhalt:
Indem Scotus das Seiende als univok (eindeutig) auffasst, kann er auf neue Weise die Einheit der Metaphysik denken.Im Zusammenhang mit dem Problem der Erkennbarkeit Gottes entwickelt Duns Scotus (um 1266-1308) die Auffassung von der Univozität des Seienden (ein einfacher Begriff kann alles Seiende auf eindeutige Weise bezeichnen). Dieses Novum in der Philosophiegeschichte hat weitreichende Konsequenzen. Zuvor war die aristotelische Lehre maßgeblich, wonach das Seiende in vielen Bedeutungen ausgesagt wird. Den mehrdeutigen Begriff von »seiend« als Gegenstand der einheitlichen Wissenschaft der Metaphysik zu betrachten birgt jedoch eine Spannung in sich, die erst Duns Scotus mit dem Begriff des univoken Seienden auflöst. Auf neue Weise wird Metaphysik möglich: Sie ist nicht mehr in erster Linie Wissenschaft von Gott und dem, was mit ihm in Beziehung steht (Theologie), sondern von den allgemeinsten Bestimmungen des Seienden, den Transzendentalien.

24,95 €

  • 0,4 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Duns Scotus: Freiheit, Tugenden und Naturgesetz.

(Übersetzt von Tobias Hoffmann) Lateinisch - Deutsch

Bibliografische Angaben:
Hardcover
Umfang: 320 Seiten
Format: 13,5 x 21,5 cm
ET: 2012

Zum Inhalt:
Duns Scotus ist einer der bedeutendsten Innovatoren des mittelalterlichen Denkens und berühmt für sein analytisch-kritisches Talent. Die drei ausgewählten Quaestionen enthalten grundlegende Texte seiner philosophischen Ethik. Seine Ausführungen zu diesen Themen hatten eine nachhaltige Wirkung auf die weitere Entwicklung der philosophischen Ethik.

41,00 €

  • 0,63 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Spaemann, Robert: Der letzte Gottesbeweis.


Bibliografische Angaben:
Hardcover
Umfang: 128 Seiten
Format: 11,5 x 19 cm
ET: 2007

Zum Inhalt:
Kann man Gott beweisen, wie man eine mathematische Aussage beweist? Aristoteles, Platon und nach ihnen viele andere Philosophen beantworteten diese Frage mit Ja und legten in sich schlüssige Gottesbeweise vor. Die Philosophen der Neuzeit entzogen diesem Denken die Grundlage, und mit Kant und Nietzsche (»Gott ist tot«) klappte die Philosophiegeschichte die Bücher zum Thema »Gottesbeweis« endgültig zu.

Voreilig, wie sich nun zeigt. Denn es gibt einen neuen, den letzten Gottesbeweis. Geführt hat ihn Robert Spaemann - mit zwingender Logik und absolut »nietzschefest«. Der 80-jährige deutsche Philosoph von Weltrang gilt als einer der kreativsten Denker der jüngeren Philosophiegeschichte.

Rolf Schönberger, Ordinarius für mittelalterliche Philosophie an der Universität Regensburg, fragt in seinem Kommentar nach den Möglichkeiten und Grenzen von Gottesbeweisen.

12,95 €

  • 0,32 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Pieper, Josef: Hoffnung und Geschichte. Der Mensch und seine Zukunft.


Bibliografische Angaben:
Softcover
Umfang: 92 Seiten
Format: 12 x 18 cm
ET: 2013

Zum Inhalt:
Die Zukunft beschäftigt jeden Menschen, doch wurde sie erst mit dem Christentum Gegenstand der Hoffnung. Wo fortan der Glaube an die verheißene Heilszeit schwand, traten der Glaube an die Evolution und die politischen Utopien an seine Stelle. Was aber, wenn der Hoffende sterben muss, bevor das Goldene Zeitalter da ist? Kann die Evolution Hoffnungsgrund sein? Was ist mit dem geschichtlich Bösen und den unausrottbaren Übeln der Natur? Derartige Fragen diskutiert Josef Pieper mit Blick auf Teilhard de Chardin, Ernst Bloch und Konrad Lorenz.

8,90 €

  • 0,2 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Seifert, Josef: Erkenntnis des Vollkommenen. Wege der Vernunft zu Gott.


Bibliografische Angaben:
Softcover
Umfang: 233 Seiten
Format: 14,8 x 21 cm
ET: 2010

Zum Inhalt:
Ist es möglich, aus einer Betrachtung der Wirklichkeit mithilfe der reinen Vernunft die Existenz eines unendlich guten, weisen und mächtigen Gottes zu erkennen?
Lassen sich also rein philosophische und prinzipiell jedermann zugängliche Beweise eines an sich seienden existierenden Gottes solide begründen?
Diese gewaltigen Frage, die die Philosophie seit ihrem Anbeginn beschäftigt und die trotz aller vermeintlichen "Überwindung" immer noch gleich lebendig ist, wird im vorliegenden Buch souverän und gut lesbar behandelt.
Neben die klassischen "5 Wege" des Thomas v. Aquin, die teilweise neu geordnet und vertieft werden, treten neue Erkenntniswege, insbesondere aus dem personalen Sein, hinzu, um im bis heute berühmtesten und umstrittensten Argument für die Existenz Gottes, dem ontologischem Beweis, zu münden. Daß dieses zuerst durch Anselm v. Canterbury zum Ausdruck gebrachte Argument seine systematische Grundlage in den "reinen Vollkommenheiten" hat, wird auf verständliche Weise dargelegt und aus einem neuen Blickwinkel beleuchtet und formuliert.

28,90 €

  • 0,45 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Dávila, Nicolas Gómez: Scholien zu einem inbegriffenen Text.

Aus dem Spanischen von Th. Knefeli und G.R. Siegl

Bibliografische Angaben:
Hardcover mit Schutzumschlag
Umfang: 600 Seiten
Format: 13,4 x 22 cm
ET: 2006

Zum Inhalt:
Der Kolumbianer Nicolás Gómez Dávila (19131994) ist ein Meister unzeitgemäßen Denkens und darin eine Herausforderung par excellence. Seine scharf geschliffenen Aphorismen mögen beim flüchtigen Lesen wohl so manche "Kopfschmerzen" hervorrufen, doch wenn die harte Schale erst einmal aufgebrochen ist, so eröffnen sich dem Leser ganz neue faszinierende Gedankenwelten ein wahres Genuss für selbstständig Denkende.

37,90 €

  • 1 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Produktname


Bibliografische Daten:

Hardcover mit Schutzumschlag

Umfang: 270 Seiten

Format: 13,5 x 22 cm

ET: 1992



Zum Inhalt:

Gómez Davila, der stolze, demütige und gelehrte Kolumbianer hinterließ ein großes Aphorismenwerk, das unser Verlag nach Europa gebracht hat. Don Nicolas ist 1994 in Bogotá gestorben. Seine Position war nicht konservativ, sondern anarchisch und reaktionär, denn "der Kampf gegen die moderne Welt muß in Einsamkeit geführt werden..."

Die Wirkung Dávilas in Europa ist langsam; aber sickernd dringt sie zu bedeutenden Köpfen. Das Buch ist eine Auswahl aus dem zentralen Werk von Dávila: die Gesamtausgabe ist in Vorbereitung.


"Wäre ich nicht Kommunist, ich dächte ganz wie Gómez Dávila."

Gabriel García Marquez


"... ich möchte doch, daß diese eine und einzige Stimme, einzige überzeugende der scharfsinnigen Gläubigkeit und Gegenmoderne in unseren Tagen gehört wird. Man wird es zusehends spüren, welche Anziehungskraft von einem Denken ausgeht, das in seinem dichtesten Kern aus Unbefragbarkeit aus Frommheit besteht ..."

Botho Strauß

26,40 €

  • 0,57 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Spaemann, Robert: Das unsterbliche Gerücht. Die Frage nach Gott und der Aberglaube der Moderne.


Bibliografische Angaben:
5. Auflage
Hardcover mit Lesebändchen
Umfang: 263 Seiten
Format: 11,3 x 17,8 cm

Zum Inhalt:
Was meinen wir heute, wenn wir »Gott« sagen? Haben wir Grund zu glauben, dass er existiert? Ist er unsere Idee oder sind wir die seine?

Dass Religion Privatsache sei, gilt seit langem für ausgemacht. Dass dies ein Irrtum ist, darüber haben uns spätestens die Selbstmordattentäter belehrt. Die Frage, ob Gott solche Taten billigt oder missbilligt, ist von öffentlichem Interesse. Lassen sich Fragen nach der Existenz Gottes und nach einer eventuellen Offenbarung seines Willens rational erörtern? Und wenn ja, ist es berechtigt, sie auf sich beruhen zu lassen? Was steht dabei auf dem Spiel?
Die Wahrheitsfähigkeit des Menschen - in dieser Antwort stimmt Robert Spaemann mit Friedrich Nietzsche und Richard Rorty überein. Nur mit dem Unterschied, dass diese Autoren beides leugnen, während Robert Spaemann beides, die Existenz Gottes und die Wahrheitsfähigkeit der menschlichen Vernunft verteidigt. Mit Wittgenstein hält Spaemann es für den Aberglauben der Moderne, dass uns die Naturgesetze die Welt erklären, während sie doch selbst das Erklärungsbedürftigste in der Welt sind.

Robert Spaemann greift seit 50 Jahren in öffentliche Grundsatz- und Wertedebatten ein wie die atomare Bewaffnung, den Kosovokrieg, die Abtreibungs- und Euthanasiegesetzgebung, Sloterdijks Vorschläge zur Menschenzüchtung. Er greift die »europäischen Werte« in Büchern, Zeitschriften, Zeitungen und Fernsehdebatten auf und stellt sie infrage. Auch der geistigen Situation der Kirchen gilt seine Aufmerksamkeit. Immer geht es Spaemann darum, die Errungenschaften der Moderne gegen eine der Moderne innewohnende Tendenz zur Selbstaufhebung zu verteidigen.

17,95 €

  • 0,38 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Pieper, Josef: Über die Tugenden. Klugheit - Gerechtigkeit - Tapferkeit - Maß.

Mit einem Vorwort von Johannes Rau

Bibliografische Angaben:
3. Auflage
Hardcover
Umfang: 256 Seiten
Format: 14,3 x 21,4 cm
ET: 2004

Zum Inhalt:
Zum großen Schatz der abendländischen Überlieferung gehört die Orientierung des Menschen an den vier Grundtugenden: Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Maß. Zu den wirkmächtigsten Schriften des Philosophen Josef Pieper zählen jene philosophischen Abhandlungen, die durch Aktualisierung bedeutender Traditionen seit der Antike die vier Grundtugenden für heute erschließen: Es geht darum, zu zeigen, dass diese Tugendlehre für die Realität des gegenwärtigen Menschen von unerschöpfter Aktualität ist. Das Buch lässt die »Weisheit der Alten« als möglichen Maßstab für heutiges Leben sichtbar werden.

Diese Neuausgabe erscheint zum 100. Geburtstag von Josef Pieper am 4. Mai 2004.

19,95 €

  • 0,49 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1